Tutorial: Cachify mit APC (Alternative PHP Cache) in #WordPress nutzen

Seit Monaten unterstützt das Caching-Plugin für WordPress Cachify die Zwischenspeicherung der Daten im Shared-Memory des Webservers. Diese Technik reduziert die Antwortzeiten des Servers und beschleunigt somit die Ladezeiten der Webseiten im Blog.

Doch wo sind genau die Vorteile der Methode? Wir schauen uns die einzelnen Arbeitsschritte mit und ohne Plugin an:

WordPress ohne Cache-Plugin

Anfrage zum Webserver > PHP-Parser startet > WordPress-Skripte am Werk > Abfragen der Datenbank > Ausgabe an den Browser

WordPress mit Cachify und APC

Anfrage zum Server > PHP-Parser startet > Abfrage des APC-Speichers > Ausgabe an den Browser

Offensichtlich ist die Tatsache, dass auf die Ausführung von WordPress gänzlich verzichtet wird. Auch werden keine Verbindungen zur Datenbank aufgebaut. Das spart enorm Zeit. APC bewahrt den zwischengespeicherten Inhalt der Blogseiten im Shared-Memory auf. Im Klartext bedeutet es: Vom Plugin bereits generierte und im Cache abgelegte Inhalte stehen unverzüglich zur Verfügung und werden mit maximaler Performance an den Browser transferiert.

Für diesen Zweck bringt Cachify eine Proxy-Datei mit, die vom Webserver beim jedem Seitenaufruf direkt „angesprungen“ werden kann, um Inhalte aus APC auszulesen (ohne dabei WordPress zu „starten“). Und da der Webserver den Pfad zur Datei nicht kennt, muss an der Stelle händisch nachgeholfen werden. Um Update-sicher zu bleiben, gehört die Direktive _auto_prepend_file_ mit korrektem Pfad als Wert auf der Systemebene (conf-Dateien, .htaccess etc.) hinterlegt.

Wissenslücke? auto_prepend_file ist dafür da, um ausführbaren Skripten eine bestimmte Datei – in unserem Fall die Proxy-Datei – davor zustellen und auszuführen.

Je nach Webserver sieht die Einbindung wie folgt aus:

Apache (.htaccess)

php_value auto_prepend_file /pfad/plugins/cachify/apc/proxy.php

Nginx

fastcgi_param PHP_VALUE auto_prepend_file= /pfad/plugins/cachify/apc/proxy.php;
Code-Sprache: JavaScript (javascript)

In der Dokumentation werden ausführlichere Snippets gezeigt, die gerne als Vorlage dienen können.

Outro

Wenn Cachify in deinem Blog eh zum Einsatz kommt, lohnt sich die Nachfragen beim Hoster, ob APC (apc >= 3.1.4) installiert und genutzt werden kann. Schnellere Ladezeiten sind garantiert. Leser und SEO werden danken.

P.S. Zurzeit entwickle ich eine Cachify Version, bei der die Inhalte auf der Festplatte abgelegt werden, um damit auch den Start des PHP-Parser auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.